Drohende Fehlgeburt

Das letzte Wochenende habe ich auf dem Sofa verbracht und gechillt. Vollkommen entspannt und ohne jegliche Anstrengung habe ich einfach nur darauf gewartet, dass mein Mann von seinem zweiwöchigen Urlaub nach Hause kommt und wir endlich wieder vereint sind. Beim Toilettengang dann der Schock: frisches Blut!

Meine erste Reaktion war Resignation. Ich habe natürlich gehofft, dass meine Schwangerschaft gut verläuft, aber ich hatte  auch immer das Wissen im Kopf, dass fast 30% alle Kryo Schwangerschaften in Fehlgeburten enden. Es hat also nicht sein sollen, dachte ich.

Dann habe ich meinen Mann angerufe, um zu fragen wie lange er noch braucht, um heim zu kommen. Und als er fragte, was los ist und ich ihm von der Blutung berichten musste, da brach ich dann auch in Tränen aus. Er kam dann so schnell wie möglich nach Hause und wir fuhren ins Krankenhaus.

In der gynäkologischen Ambulanz des Mannheimer Uniklinikums ist am Sonntag Nachmittag echt wenig los, sodass wir nicht lange warten musste. Schon auf dem Weg zum Krankenhaus und später im Wartebereich war ich wieder vollkommen gefasst und darauf vorbereitet, dass die Ärztin mir nur noch sagen kann, dass die Schwangerschaft nicht intakt ist.

Doch es sollte anders kommen: bei der Untersuchung kam kein frisches Blut mehr und im Ultraschall durften wir zum ersten Mal unser zeitgerecht entwickeltes Baby, inklusive Herzschlag, betrachten. Was für eine Erleichterung! Ich war jedoch nicht vollkommen beruhigt, da die Ärztin mir keinen Grund für die Blutung nennen konnte. Dabei mag ich es doch so gern, wenn Dinge einen Grund haben!

Als ich am späten Nachmittag eine erneute Blutung hatte, war ich also wieder sehr negativ eingestellt. Wie schon bei der Blutung am Mittag war es tiefrot und mit einer großen Menge Koagel. Wie beschlossen am nächsten Morgen im Kinderwunschzentrum anzurufen und um eine weitere Kontrolle zu bitten.

Meine allzeit optimistische Ärztin machte einen erneuten Ultraschall und ihr gelang, was der Ärztin am Tag zuvor nicht gelungen ist: sie hat einen Grund für die Blutung gefunden.
In meiner Gebärmutter befindet sich ein kleines Hämatom und dieses hatte angefangen zu bluten. Die zweite Blutung kann auch einfach von der Untersuchung gekommen sein, da die Ärztin Druck auf das Hämatom ausgeübt hat. Ich fand es jedenfalls unheimlich beruhigend einen Grund für meine Blutung zu kennen.
Hämatome können aus verschiedenen Gründen entstehen. Bei mir wird vermutet, dass bei der Ausdehnung der Gebärmutter Blutgefäße geplatzt sind.

Jedefalls wurden wir im selben Zuge aus der Kinderwunschpraxis entlassen, da auch die Ärztin dort das Herz hat schlagen sehen. Ich bin nun also eine ganz normale Schwangere mit dem ersten eigenen Ultraschallbild.

(Geschrieben an 5+6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.