Testreihen

Es gibt diese Dinge im Leben, die man macht, obwohl man eigentlich weiß, dass sie nicht gut für einen sind. Wenn es um das Thema Kinderwunsch geht, sind das bei vielen Frauen die Testreihen. Natürlich habe auch ich mal wieder eine gemacht…

Wenn man seinen Zyklus durch die symptothermale Methode beobachtet oder eine künstliche Befruchtung durchführen lässt, weiß man unheimlich viel. Und dieses Wissen kann sehr hilfreich sein, macht einen aber auch ganz kirre.

Ich weiß, dass ich heute an Eisprung +15 bin. Ich weiß, wie viel HCG laut Referenzwerten in meinem Blut sein sollte. Ich weiß, wie die Testreihen anderer Frauen aussehen, weil ich mit einer kurzen Googlesuche einen Bildschirm voll mit Fotos habe. Und ich weiß, dass meine Tests heute eigentlich schon dunkler sein müssten.

Und dieses Wissen macht mich ganz verrückt, weil ich ständig denke, dass ich eh wieder nur biochemisch schwanger bin aber auch hoffe, dass HCG in Urintests bei mir schlechter nachweisbar ist als bei anderen Frauen. Schließlich funktionieren LH Tests bei mir auch nicht, obwohl meine Blutwerte immer super sind.

Morgen gehe ich zum Bluttest und hoffe, dass ich noch am selben Abend das Ergebnis bekomme. Ich muss auch noch fragen, ob ich nächste Woche zur Anstiegskontrollen kommen darf, da ich das Gefühl habe, dass meine Kinderwunschpraxis das gar nicht standardmäßig macht.  Stattdessen habe ich schon einen Termin für den Ultraschall bekommen, aber das finde ich irgendwie noch reichlich optimistisch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.