Lesemonat – April 2017

Das ist einer dieser Monate, in denen man eigentlich keinen Lesemonat machen muss, denn eigentlich habe ich gar nicht wirklich viel gelesen.Aber hilft ja alles nichts. Ich wollte Lesemonate machen, also muss ich mich der Schmach nun hingeben.

Ich kam im April auf sagenhafte 748 Seiten.

The Late Late Show With James Corden GIF - Find & Share on GIPHY

Diese verteilen sich auf drei Bücher, wobei ich eines davon nur angefangen habe (zum zweiten Mal) und wieder nicht beenden konnte, weil mir der Schreibstil einfach überhaupt nicht zusagt. Gelesen habe ich:

Allie Kinsley – Alex Altera (316 Seiten)

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich finde, dass es langsam reicht mit den Fire & Ice Büchern. Dieses Buch ist bereits das dreizehnte der Reihe, wenn wir nur nach den regulären gehen. Mit allen Nebengeschichten sind es sogar schon 22 Bücher. Ich weiß mittlerweile nicht mehr auf Anhieb wer in welche Gruppe gehört und wie die einzelnen Verbindungen zwischen den Charakteren sind und der Freundeskreis ist mittlerweile riesig. Ich habe nichts dagegen, wenn Allie Kinsley sich langsam aus Boston verabschiedet.

Disney GIF - Find & Share on GIPHY

Das Buch war dennoch eines der besseren der Serie und die Geschichte von Alex und Cat war eine, die ich im Grunde von Anfang an lesen wollte. Meine Erwartungen wurden zwar nicht ganz erfüllt, aber ich habe dennoch 3,5 Sterne vergeben.

Chelsea Fine – Beyond (352 Seiten)

Dabei handelt es sich um den dritten Band der Best kind of broken Reihe und irgendwie war ich nicht überzeugt von dem Buch.
Es geht um Jenna und Jack, die sich zwar zueinander hingezogen fühlen aber keine Beziehung führen, weil Jenna sich ein paar Regeln auferlegt hat, die sie nicht bereit ist zu brechen. Als sie einen Road Trip in ihre gemeinsame Heimat machen, wird Jennas Disziplin jedoch auf die Probe gestellt.

Ich bin kein großer Fan von diesen Geschichen, in denen sich die ProtagonistInnen verbieten zu lieben, weil sie Angst haben die Fehler ihrer Eltern zu wiederholen. Außerdem wurde die Geschichte zum Ende hin viel zu überstürzt erzählt und sämtliche Charakterentwicklung in die letzten 50 Seiten gequetscht. Da das Lesen der ersten beiden Bücher viel zu lange her ist, kann ich keinen Vergleich ziehen.

Ich habe dem Buch 3,5 Sterne gegeben.

Emma Chase – Wer wird denn gleich von Liebe sprechen (nach ca. 80 Seiten abgebrochen)

Dieses Buch habe ich schon einmal angefangen und zu einem noch frühreren Zeitpunkt abgebrochen als diesmal. Es klingt so viel versprechend: es soll lustig sein, wir lesen komplett aus der Sicht des männlichen Protagonisten, einige Autorinnen, die ich mag, haben das Buch bei Good Reads mit 5 Sternen berwertet. Was soll da also schief laufen?

Reactions GIF - Find & Share on GIPHY

Ich glaube so schlecht ist es wahrscheinlich gar nicht, aber mich hat Drew, der Typ in dem Buch, einfach tierisch genervt. In Filmen und Serien finde ich es ein super Stilmittel, wenn man die Gedanken des Protagonisten aus dem Off hört, in Büchern funktioniert das irgendwie (für mich) nicht. Drew spricht den Leser ständig an („Seht ihr den heißen Typen da?“ / „Falls ihr jetzt denkt, dass…“) und mit ständig meine ich auch ständig! Das hat mich so dermaßen genervt, dass ich trotz der eigentlich witzigen Story einfach nicht weiter lesen konnte.

Charly Bliss GIF - Find & Share on GIPHY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.